Perfekter Turnierabschluss und Winterkurse 2019/2020

Liebe Gäste,

mein letzter Eintrag endete mit der Aussensaison! Auf dem Programm standen noch drei Hallenturniere bis dann die definitive Winterpause eingeläutet wurde.

Erster Hallenconcours war in Winterthur. Mit Hard to beat Fortuna ritt ich die beiden 120er Springen. Im ersten Springen war er noch etwas überrascht und musste sich erst an die Halle gewöhnen. Da ich vorher gar nie in die Halle für ein Training war, habe ich ihn da etwas ins kalte Wasser gestossen. In der zweiten Runde war alles schon sehr harmonisch. Er sprang toll und konnte sich im Punktespringen mit Joker klassieren. Am Sonntag waren dann Jade und Jeronimo im 125/130 am Start. Im ersten Springen erwischte Jade einen leichten Fehler, Jeronimo zeigte ein tolle Nullrunde. Im zweiten Springen war es dann umgekehrt. Im Hauptspringen gelang mir dann im Stechen nochmals eine schöne Nullrunde mit Jade und wir konnten uns auf dem 3. Rang klassieren.

Weiter ging es nach Buchs. Auch dort war ich mit den gleichen 3 Pferden am Start. Die Springen waren ein ticken höher und anspruchsvoller als in Winterthur. Mit Hard to beat ritt ich das 120/125, hatte eine tolle Runde im ersten Springen inklusive Klassierung und einen blöden Fehler im zweiten Umgang. Mit Jade und Jerry ritt ich das 130/135. Beide Pferde habe ich super im ersten Umgang durch den Parcours geritten und war mit mir und den beiden Vierbeinern total happy. Voller Selbstvertrauen ritt ich dann in den zweiten Umgang mit Jerry, in der zweitletzten Linie habe ich keine Distanz bekommen und bin abgewendet. Ich hätte mich Ohrfeigen können und war echt verärgert mit mir. Nun ritt ich mit Jade in den Parcours und wollte es natürlich besser machen. Doch auch mit ihr gelang mir die gleiche Linie nicht. Ich wusste nicht recht woran es lag, aber es gibt leider manchmal so Tage. Abhacken und weitermachen ist dann die Devise.

Für Jerry war die Turniersaison 2019 nach Buchs beendet, er hat die Saison richtig viel Fortschritte gemacht und ich freue mich auf höhere Aufgaben im nächsten Jahr mit ihm. Hard to beat und Jade nahm ich die Woche darauf an den CSI* Chevenez. Nach dem Missverständnis in Buchs wollte ich also schon noch mal beweisen, dass ich es eigentlich besser kann und bin hoch motiviert in den Jura getuckert. Meine Motivation für mein letztes Turnier im 2019 wurde belohnt. Hard to beat Fortuna zeigte seine drei besten Runden überhaupt. Im 120 haben wir begonnen, dann ins 125 und den Abschluss machten wir im ersten gemeinsamen 130 und konnten direkt eine super Nullrunde zeigen. Wenn man bedenkt, dass dieses Pferd seine erste Turniersaison überhaupt gemacht hat, waren seine Fortschritte enorm. Nach Chevenez hat mich Hardy überzeugt, dass er ein Pferd für mind. 140/145 werden kann. Jade war wie immer zuverlässig, vorsichtig und schnell. In der ersten Runde, einem 2-Phasen 130- Springen konnten wir uns direkt auf dem 6. Rang klassieren in einem sehr schnellen und vollen Feld. Am zweiten Tag musste ich einen Fehler akzeptieren, der auf meine Kappe ging. Tag 3 war Pause und nochmals dressurmässiges Arbeiten für den Sonntag angesagt. Am Sonntag waren wir dann ready für den GP. Runde eins gelang uns eine Nullrunde und damit die Qualifikation fürs Stechen. Insgesamt 14 erreichten das Stechen und die erste legte schon eine gute Zeit vor. Alle darauf folgenden Paare waren entweder langsamer oder schneller, aber mussten durch mehr Risiko einen Fehler in Kauf nehmen. Als letzte Starterin im Stechen wusste ich, etwas aufs Gas muss ich drücken, aber auch nicht das letzte Risiko auf die Kombination nehmen, da dies die hohe Fehlerquelle war. Es ist alles perfekt aufgegangen und Jade und ich durften den GP-Sieg nach Hause nehmen! Was für ein perfekter Abschluss! Es hätte nicht besser sein können.

Zurück zuhause stehen wieder neue Projekte auf dem Plan:

André hat sich übrigens gut eingearbeitet und gibt jeden Tag 100 %! Ich bin sehr froh, ihn im Team zu haben. Von unseren 12 Boxen sind inzwischen 11 gefüllt. Noch einen Bewohner können wir empfangen und würden uns freuen über eine weitere Anfrage, sei es ein Beritt- oder Pensionspferd.

Im November durften wir Hollyday in unserem Stall empfangen. Der 7 jährige Holländer Wallach von Quality Time x Indoctro hat viel Temperament bei der Arbeit, im Umgang ist er sehr anhänglich und verschmust. Wir reiten ihn behutsam hauptsächlich dressurmässig im Winter und sind dann gespannt auf die gemeinsamen Turniere im nächsten Jahr. Bis bald, eure Melanie in unserem Stall empfangen. Der 7 jährige Holländer Wallach von Quality Time x Indoctro hat viel Temperament bei der Arbeit, im Umgang ist er sehr anhänglich und verschmust. Wir reiten ihn behutsam hauptsächlich dressurmässig im Winter und sind dann gespannt auf die gemeinsamen Turniere im nächsten Jahr.

Bis bald, eure Melanie

Featured Posts
Beiträge demnächst verfügbar
Bleiben Sie dran...
Recent Posts
Archive
Search By Tags
Noch keine Tags.
Follow Us
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square